Autor: Anne Findeisen

Ist Yoga für alle geeignet?

Wie kann ich Yoga im Sitzen praktizieren, wenn ich selbst im Rollstuhl sitze? Oder eine*r meiner Teilnehmer*innen ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Welchen Bewegungsspielraum habe ich? Kann meine Gruppe auch durchmischt sein? Was ist mit den Teilnehmenden, die nicht im Rollstuhl sitzen?

Diese und viele andere Fragen können von Sonja Golinski, Kundalini Yoga Lehrerin und Therapeutin mit Zusatzqualifikation für Yoga im Rollstuhl und Yoga auf dem Stuhl, beantwortet werden.

Sport geht auch von zu Hause aus. Weil Bewegung wichtig ist.

Abwarten und Tee trinken? Sitzen und lesen? Der Alltag hat sich verändert. Seit ein paar Wochen ist alles irgendwie anders. Es darf kein Sport mit anderen Menschen stattfinden, so wie du es eigentlich kennst.  Kein gemeinsamer Sport in den Einrichtungen der Vereine. Viele Regeln sind zu beachten. Langsam öffnen die Sportanlagen im Freien wieder: aber nur für kontaktlosen Sport.  Weiterhin gilt:  Sport geht auch von zu Hause aus. Jeden Tag ein paar Bewegungen sind besser, als gar keine. Heute bekommst du ein paar Ideen für deine freie Zeit, gesammelt im Internet. Viele Menschen nutzen aktuell Zoom. Hier erfährst du noch einmal, wie das funktioniert: https://corona-leichte-sprache.de/blog/12-anleitung-wie-benutzt-man-das-programm-zoom-am-handy.html. Auch eine gute Möglichkeit mit deinen Freunden und Freundinnen in Kontakt zu bleiben. Und dazwischen kannst du ein paar Sportübungen machen.  Worauf hast du Lust? Yoga vielleicht?  Hier findest du Yoga, auch in Leichter Sprache. Du sitzt im Rollstuhl und möchtest fit bleiben? Dann schau gern einmal auf dem YouTube-Kanal vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V. vorbei. Hier zum Beispiel: Funktionelle Oberkörpergymnastik für Rollstuhlfahrer*innen. Du möchtest gern ein bisschen tanzen? Das Tanzlabor Leipzig macht es möglich. Aktiv bleiben von …

Sportler mit Handicap beim Klettern

Ganz im Zeichen der Paralympischen Spiele – und dann kam das Corona-Virus

Das Konzept der Paralympischen Woche wird eine Plattform bieten, um sich vorzustellen und einzubringen. Es sollen Menschen zusammengebracht werden, die sich für Inklusion einsetzen und Veränderungen anstoßen wollen. Der Fokus liegt in der Bewegung. Die Vielfalt dessen, was schon da ist, wird unterstrichen. Impulse und Anregungen sollen gegeben werden, um diese für sich selbst nutzbar zu machen.

Gewusst wie.

Der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e. V. (SBV) unterstützt das Thema Inklusion im Sport sowohl als Ansprechpartner als auch Berater. Wer die Inklusion will, sucht dafür Wege und wird dabei unterstützt; eröffnet sich selbst ein Repertoire an Bereicherungen und das nicht nur auf der Vereins-, sondern vor allem auf der zwischenmenschlichen Ebene.

Gewusst wo.

Du hast eine Idee im Kopf, eine Veranstaltung in Aussicht oder ein Projekt konzipiert aber es fehlt noch an Unterstützung? Mitstreiter*innen, Helfer*innen? Diese Rubrik soll eine Möglichkeit bereitstellen, wo sich Menschen zusammenfinden können, die sich auf den Weg gemacht haben, um Inklusion im Sport in Sachsen voranzubringen.

Gewusst warum.

Man kann es drehen und wenden, wie man möchte. Der Begriff Inklusion ist in aller Munde. Es geht um Vielfalt. Mehr Alternativen zum bloßen „dabei sein“. Es geht um Einbeziehung und Zugehörigkeit.